Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for Mai 2010

(AKnews) – Die iranische Justiz hat bestätigt, dass der seit Monaten inhaftierte Filmregisseur und Gewinner des Goldenen Löwen von Venedig, Jafar Panahi bis zu einem Prozess auf freien Fuß kommen soll. Wie der Teheraner Staatsanwalt Abbas Dschafari-Dowlatabadi gestern der Nachrichtenagentur ISNA sagte, komme der 49-Jährige gegen Kaution frei.

Wann genau der Filmemacher das berüchtigte Ewin-Gefängnis in der iranischen Hauptstadt, in dem massiv gefoltert werden soll, verlassen kann, war zunächst nicht bekannt. Auf Websites der Opposition war seine Freilassung schon für das Wochenende angekündigt worden. Zunächst hieß es, die Familie habe Schwierigkeiten, das Geld für die Kaution zusammenzubringen.

Panahi war im März wegen der Planung eines regimekritischen Films verhaftet worden. Er hatte sich auch kritisch zur Wiederwahl von Präsident Mahmud Ahmadinejad im Juni vergangenen Jahres geäußert. Im Gefängnis war er wochenlang in einen Hungerstreik getreten.

Panahi war im Februar als Ehrengast zur 60. Berlinale eingeladen, durfte aber nicht ausreisen. Er gilt als einer der wichtigsten unabhängigen Regisseure im Iran. Im Jahr 2000 hatte er mit seinem Film „Der Kreis“ den Goldenen Löwen von Venedig und mit „Offside“ 2006 einen Silbernen Bären in Berlin gewonnen. Das iranische Regime kritisierte seine Filme immer wieder, konnte jedoch gegen seine internationale künstlerische Anerkennung nichts tun. Mehrmals wurde ihm verboten, seine Filme außer Landes zu bringen.

ms AKnews

Advertisements

Read Full Post »

4. Kurdische Filmtage Hamburg | Rojên filmên kurdî 10.–16.6. 2010

Wir freuen uns Ihnen die 4. kurdischen Filmtage Hamburg präsentieren zu können.
Obwohl die kurdische Sprache und Kultur in der Türkei, in Syrien und dem Iran noch immer verboten sind, wurden in den letzen Jahren dutzende kurdische Spielfilme und unzählige Kurz- und Dokumentarfilme gedreht. Nach wie vor ist es gefährlich Filme in Kurdistan zu drehen, wie der Tod des Regisseurs Halil Uysal es gezeigt hat, der 2008 bei Gefechten mit der türkischen Armee ums Leben kam. Die 4. Filmtage Hamburg widmen wir den kurdischen Regisseuren Yilmaz Güney, Halil Uysal und Evrim Alatas. Wir zeigen Spiel- und Dokumentarfilme, die ein Abbild der Verhältnisse in Kurdistan aufzeigen.
Kurdische RegisseurInnen kritisieren mit ihren Filmen überkommene Traditionen, die herrschenden Verhältnisse wie Vertreibung, Flucht und das Leben der überlebenden bzw. die grausame Realität der Besatzerstaaten und die unendliche Hoffnung. Sie zeigen auf, dass durch die kurdische Bewegung eine Perspektive entstanden ist, die die gesellschaftlichen Verhältnisse grundlegend zu ändern vermag.
Sie werden die Möglichkeit haben, sich mit vielen Regisseuren der Filme auszutauschen.

Em bi pêşkêşkirina fîlmên nûdem di Festîvala Fîlmên Kurdî ya sêyemin gelek dilgerm û kêfxweş in. Her çiqas ziman û çanda kurdî li Tirkiyê, Sûriyê û li Îranê bidarê zorê qedexebe jî, bi sedan Fîlm, hezaran kurtefîlm û belgefîlm di salên dawî de hatine çêkirin.
Dewletên dagirker (Tirkiyê, Îran, Îraq û Sûriyê), yên ku serkeftinên derhenêrên Kurd heta niha ji xwe ra dihesibandin û jê sûdê werdigirtin, îro jî serkeftinên wan yên navnetewî şaşmayî dişopînin. Li Kurdistanê Fîlman çêkirin. hin jî wek berê xeterîkî mezin e. Mirina derhêner birêz Xelîl Uysal. jî, ku di cengek 2008 an li dijî artêşa tirk de jiyana xwe ji dest da, minakek e. Emê belgafîlma wî ya dawî „Kilamek jî bo Zagros “ pêşkêşê we bikin.
Derhênêrên Kurd têkiliyên rewşên desthelatdariyê, edetên paşverû, polygamî, zewaca bidarê zorê û kujyariyên (kuştinên) li ser navê namûsê di fîlmên xwe de rexne dikin, lê belê rastiya xwinxwariya dewletên dagirker û koçberiyê jî dinirxînin. Didin xuyan, ku bi hereketa Kurdan re perspektîvîn nû, yên ku pêwendiyên civakî bibingehîn diguherînin, derketine holê.

Nûjiyan Frauenzentrum e.V.
YXK, Verband der Studierenden aus Kurdistan e.V.
3. Generation

In Kooperation mit dem Kino 3001
Die Filmtage werden gefördert vom Verfügungsfond Sternschanze Altona

Programm

Donnerstag, 10.06.2010

19.00

Interview mit dem kurdischen
Regisseur Yilmaz Güney
Frankreich ( 8 min) türkisch

Min Dît –Die Kinder von Diyarbakir
Regie: Miraz Bezar
D, Kurdistan 2009 (102 min) kurdisch, türkisch mdtUt.
Dieser Film ist ein Politikum: Als erster kurdischsprachiger Film wurde er zum Filmfestival im türkischen Antalya eingeladen. Die Jury verlieh ihm den Sonderpreis. Vielleicht auch deswegen, weil das Langfilmdebüt von Miraz Bezar nicht nur durch seine Botschaft, sondern vor allem durch seine eindringliche Machart berührt.
Der in Berlin lebende Regisseur erzählt von zwei Kindern, die sich auf der Straße durchschlagen müssen, weil ihre Eltern von einer paramilitärischen Gruppe ermordet wurden. Die 10-jährige Kurdin Gulistan (Senay Orak) und ihr jüngerer Bruder Firat (Muhammed Al) fahren gerade mit ihren politisch verfolgten Eltern von einem Hochzeitsfest nach Hause, als Uniformierte den Wagen anhalten. Ganz plötzlich ziehen sie Pistolen und drücken aus nächster Nähe ab – kühl, geschäftsmäßig und gnadenlos. In Diyarbakir, wohin viele Kurden während des Bürgerkriegs zwischen Armee und Rebellen geflohen sind, bleiben die Kinder auf sich allein gestellt.
Der Regisseur Miraz Bezar wird anwesend sein.

————————-

Hevpeyvîn ê dawî bi Derhener Yilmaz Güney
Franse ( 8 deq.) Tirk

Min Dît
Derhêner: Miraz Bezar
E, Kurdistan 2009 (102 deq.) Kurdî/Tirk ObbNvs elmanî
Di salên 90’î de Kurdistana Bakur. Şeveke meha Gulanê li nêzî Amedê li ser riyeke vala, jiyanên Gulistana deh salî û birayê wê Ferad ji nişka ve diguhere dema ku bavê wan, rojnamegerekî siyasî, û diya wan li ber çavên wan ji aliyê hêzên ewlekariyê yên Tirkan ve dihên kuştin. Piştî ku kes û karên xwe di şer de wenda dikin ev du zarokên bêparastin û birayê wan ku nû hatiye dinyayê hewlê didin kuz indî bimînin û bi tena serê xwe jiyana xwe bidomînin. Nivîsara flîmê bi awayekî hevpar ji aliyê rojnamegera Kurd Evrim Alataş û Miraz Bêzar ê derhênerê ciwan ve hatiye nivîsandin. Flîm wan rojan dihîne bîra mirovan ku tê de rojnamegerên Kurd her roj di naverasta rojê de dihatin qetl kirin.

Derhêner Miraz Bezar beşdarvan e.

Freitag, 11.06.2010

19.00

Beerenzeit
Regie: Seren Gel, Fırat Yavuz
Kurdistan 2010 (16 min) Kurdisch meUT
Der 45-jährige Kazim fühlt sich in seiner ländlichen Region, in der Krieg herrscht, beengt und hilflos. Seine ehrliche und soziale Persönlichkeit sowie seine Haltung gegen das Angebot, als Dorfschützer zu arbeiten, beunruhigen seine Mitmenschen und vor allem seine Ehefrau. Da Kazim keinerlei Vermögen besitzt, muss er die Vorwürfe seiner Ehefrau ertragen. Als Kazim glaubt, die Last des Krieges, die wirtschaftliche Not, das Elend und den ihn umgebenden Egoismus nicht länger ertragen zu können, beschließt er, sich das Leben zu nehmen. Von nun an beginnt für ihn eine Reise, sowohl nach innen als auch nach außen gerichtet. Während dieser Reise, in der Traum und Realität verschmelzen, wird Kazim nicht bewusst, dass der Tod sich mit der Zeit von ihm entfernt. Neben dem schmerzhaften Geschmack des Lebens offenbart sich auch das süße und naive Gesicht der Natur.

Die letzte Saison: Şewaxan
Regie: Kazım Öz
Kurdistan 2010 (91 Min)
kurdisch, türkisch meUT

Şewaxan (die Märchenhaften) sind ein Nomadenvolk in der Region Dersim. Im Winter leben sie in Steinhäusern in einem Dorf, im Frühjahr, wenn die Lämmer geboren werden, nehmen sie ihr Vieh mit auf höhere Weiden in die Berge. Eine ganze Herde von Schafen und Ziegen, zusammen mit Lasttieren, Hunden und ganzen Familien, werden in gemietete LKW gepackt und entladen sich am Fuße der Berge. Was folgt, ist eine brutale Wanderung bergauf. Hoch oben bauen die Şewaxan ihre Zelte auf, in denen sie und ihre Familien den Sommer verbringen. Die Frauen machen Käse, den sie verkaufen. Der Filmemacher Kazim Öz begleitete die Şewaxan ein ganzes Jahr. Er beobachtete Mensch und Tier aus der Nähe, ohne Fragen zu stellen oder zu kommentieren. Aber der Regisseur ist nicht völlig unsichtbar; manche der Nomaden erzählen ihm Dinge über ihr Leben in einer auffallend vertraulichen Art. Das erzeugt eine intime Darstellung einer Gruppe von Menschen, die sehr hart arbeiten, um einen bescheidenen Lebensstandard haben.
Der Regisseur Kazım Öz wird anwesend sein.

——————————————

Dema Tûyan
Derhêner: Seren Gel, Fırat Yavuz
Kurdistan 2010 (16 deq.) Kurdî, ObbNvsÎngl.

Kazim ê 45 salî yê ku di herêma şer de dijî, difikire ku ew li gundê xwe bêçar û tengezar e. Kesayetiya wî ya dirust û dilsoz, dibe sedama helwestgirtina wî ya dijê cerdewan bûnê. Reda wî ya cerdewan bûnê mervên wî û taybetî jî maliya wî nerehet dike. Ji ber ku kazim ne dewlemend e, jina wî hertim gilî û gazinan lê dike. Kazim ne bawer e ku ew bikaribe di bin barê şer, xizaniya aborî û têkiliyên menfeatdar de serfiraz bijî. Rojek ji rojan biryar dide ku xwe bikuje. Ji vê demê pê ve rêwîtiyek hem di hundirê xwe de hem jî di têkiliyên xwe yên derve de pêk tîne.Kazim tê nagihîje ku di dema vê rêwîtiyê de rastî û xewn tevlêhev dibin, bi hev re dihelin û ew ji ramana (fikra) xwe kuştinê dûr dikeve, mirin xwe jê dûr dixe. Bi êşa tahma jiyanê, şêrîniya tahma xwezayê jî xwe pêşkêşê wî dike.

Demsala dawî: Shewaxan
Derhênêr: Kazım Öz
Kurdistan 2010 (91 deq.) Kurdî/Tirk ObbNvsÎngl.

Shewaxan civatekê koçer in û li herima Dêrsimê dijîn. Zivistanan li gundên xwe yên ku li herêma Pertek û Cemîşgezek ê ne, derbas dikin.
Di nîvê baharê de dest bi rêwîtiya zozanan dikin. Rêwîtiya ku bi baranên havînê dest pê dike, dibe destpêka rojên wan ên dijwar. çiya hîn bi berfê spî ne. Ji ber vê jî di gelî û newalan de navberan didin, ku bi helîna berfê berê bidin serên çiyan. Dema ku rojên havînê yên germ dest pê dikin, ew di hênikayiyê de li ser girên çiya nin. Bi destpêka serma ketinê re rêwitiya wanê paşvegerê bi dijwarî dest pê dike. Ev rêwîtî bi meşa keeriyên pezan bi mehan didome. Êdî ew gihîştine gundên xwe. Ev peyama destpêka zivistanê ye jî. Ew bi destpêka barîna berfê di xewa zivistanê de ne. Divê ew xwe ji bo rêwîtiya dijwar ya bi berf û baran amade bikin.
Derhêner Kazım Özr beşdarvan e.

Samstag, 12.06.2010

19.00

Die Stille
Regie: Aziz Çapkurt
Türkei 2010 (14 min) Kurdisch meUT
Hasan arbeitet in der Glaserei seines Vaters. Eines Tages bringt eine ältere Frau einen Fotorahmen, dessen Scheibe zerbrochen ist. Hasan erkennt den jungen Mann auf dem Foto und beginnt die alte Frau zu verfolgen. Das Verfolgte ist gleichzeitig auch seine Vergangenheit.
Der Regisseur Aziz Çapkurt wird anwesend sein.

Min Dît – Die Kinder von Diyarbakir
Regie: Miraz Bezar
D, Kurdistan 2009 (102 min) kurdisch, türkisch mdtUt.
Dieser Film ist ein Politikum: Als erster kurdischsprachiger Film wurde er zum Filmfestival im türkischen Antalya eingeladen. Die Jury verlieh ihm den Sonderpreis. Vielleicht auch deswegen, weil das Langfilmdebüt von Miraz Bezar nicht nur durch seine Botschaft, sondern vor allem durch seine eindringliche Machart berührt.
Der in Berlin lebende Regisseur erzählt von zwei Kindern, die sich auf der Straße durchschlagen müssen, weil ihre Eltern von einer paramilitärischen Gruppe ermordet wurden. Die 10-jährige Kurdin Gulistan (Senay Orak) und ihr jüngerer Bruder Firat (Muhammed Al) fahren gerade mit ihren politisch verfolgten Eltern von einem Hochzeitsfest nach Hause, als Uniformierte den Wagen anhalten. Ganz plötzlich ziehen sie Pistolen und drücken aus nächster Nähe ab – kühl, geschäftsmäßig und gnadenlos. In Diyarbakir, wohin viele Kurden während des Bürgerkriegs zwischen Armee und Rebellen geflohen sind, bleiben die Kinder auf sich allein gestellt.

——————————————–

Bêdengî
Derhêner: Aziz Çapkurt
Tirkiye 2010 (14 deq.) Kurdî, ObbNvsÎngl.

Hesen li dikana bavê xwe ya caman dixebite. Rojek ji rojan pîrejinek çarçoveyek cam şikestî ji bo tamîrê tîne dikana wî. Hesen ciwanê li ser fotografê nas dike û pîrejinê dişopîne. Ev şopandin hemandemê de şopa serpehatiyên wî ye jî.
Derhêner Aziz Çapkurt beşdarvan e.

Min Dît
Derhêner: Miraz Bezar
A, Kurdistan 2009 (102 deq.) Kurdî/Tirk ObbNvs elmanî
Di salên 90’î de Kurdistana Bakur. Şeveke meha Gulanê li nêzî Amedê li ser riyeke vala, jiyanên Gulistana deh salî û birayê wê Ferad ji nişka ve diguhere dema ku bavê wan, rojnamegerekî siyasî, û diya wan li ber çavên wan ji aliyê hêzên ewlekariyê yên Tirkan ve dihên kuştin. Piştî ku kes û karên xwe di şer de wenda dikin ev du zarokên bêparastin û birayê wan ku nû hatiye dinyayê hewlê didin kuz indî bimînin û bi tena serê xwe jiyana xwe bidomînin. Nivîsara flîmê bi awayekî hevpar ji aliyê rojnamegera Kurd Evrim Alataş û Miraz Bêzar ê derhênerê ciwan ve hatiye nivîsandin. Flîm wan rojan dihîne bîra mirovan ku tê de rojnamegerên Kurd her roj di naverasta rojê de dihatin qetl kirin.

Sonntag, 13.06.2010

19.00

Epos eines Aufstands: Bêrîvan
Regie: Aydin Orak
Kurdistan 2010 (50 Min) kurdisch mdtUt .
“Bêrîvan” ist ein Dokumentarfilm über die blutigen Newrozfeiern im Jahre 1992, bei der 17 Menschen in Cizre und zig weitere in anderen Städten Kurdistans umgebracht und hunderte Menschen verletzt wurden. Der Dokumentarfilm zeigt viele Originalaufnahmen von dem Widerstand der Bevölkerung und es kommt die Frau zu Wort, die damals den Aufstand mit anführte – Bêrîvan.
Der Regisseur Aydin Orak wird anwesend sein.

Die verschwundenen Töchter von Dersim
Regie: Nezahat Gündogan
Kurdistan 2009 (58 Min) türkisch mdtUt.
Nezahat Gündogan erzählt in ihrem Dokumentarfilm über die Geschehnisse in ihrer Heimat Dersim im Jahre 1937-38. Der Film berichtet von den Kindern, die vom Staat im Rahmen der Assimilierungsprogramme aus ihren Familien und Dörfern gerissen und zur Adoption freigegeben wurden. Heute sind die damals vom Staat gekidnappten Mädchen zwischen 80 und 85 Jahre alt. In dieser Dokumentation kommen die Mädchen von damals zu Wort. Sie erzählen von den Ereignissen und von ihrem Leben.
Die Regisseurin Nezahat Gündogan wird anwesend sein.

————————————————-

Bêrîvan – efsaneyek serhildanê
Derhênêr: Aydin Orak
Kurdistan 2010 (50 deq.) Kurdî ObbNvs almanî
Jinek bi deh hezaran mirovan dide pey xwe û li hember pergalê mînakeke efsanewî ya „serhildanê“ dide nîşan. Belge-Film jiyana vê ji xwe re kiriye mijar.
Dîrok 21 Adar 1992. Cîh Cizîr. Rojek ji rojên Cejna Newrozê…
Derhêner Aydin Orak beşdarvan e.

Keçên Wendayî yên Dêrsim ê
Derhener: Nezahat Gündogan
Kurdistan 2009 (58 deq.) Tirk ObbNvs almanî
Nezahat Gundogan Dêrsimî ye û bi belgefîlma xwe behsa komkujiya ku di salên 1937 û 1938 an li Dêrsim ê ji hêla dewleta Tirk ve hatiye pêkanîn dike. Di hemandemê de keçên Kurd ji malbatên xwe, ji welatên xwe hatine veqetandin û ewladî hatine dayîn. Îro ji dehan zêdetir „ewladî“ êş û janên dilên xwe / drama jiyana xwe tînin ziman.
Derhêner Nezahat Gündogan beşdarvan e.

Montag, 14.06.2010

19.00

Kurzfilm: Telefon Story
Regie: Binevşa Berivan
Belgien 2009 (16 min) kurdisch, französisch meUt.

Memo, ein kurdischer Einwanderer in Brüssel, führt einen Telefonladen in der Stadt. Seine Neugierde, aber auch die Einsamkeit, führen ihn eines Tages dazu, die in seinem Laden geführten Telefongespräche zu belauschen, besonders die der wunderschönen Leyla.

Auf dem Schulweg
(Zwei Sprachen, ein Koffer)
Regie: Orhan Eskiköy – Özgür Doğan
Kurdistan 2009 (91 min) kurdisch, türkisch meUt.

Gerade erst das Lehramtstudium absolviert, wird ein junger Mann in ein entlegenes kurdisches Dorf versetzt. Während seines einjährigen Aufenthaltes muss der junge Lehrer nicht nur mit dem Problem zurechtkommen, Schüler unterrichten zu müssen, die kein Wort türkisch können, sondern auch in einer Gemeinschaft zu leben, deren Kultur und Bräuche ihm völlig fremd sind. Der Film erzählt vom mühsamen Versuch des Lehrers, trotz unüberwindbar scheinender Kommunikationsprobleme immer wieder mit der Dorfbevölkerung in Dialog zu treten.

————————————–

Kurtefîlm: Çîroka Telefûnê
Derhêner: Binevşa Berivan
Belçika 2009 (16 deq.) Kurdî, fransî ObbNvsÎngl.

Memo, koçberekî Kurd e li Brukselê, xwedî dikaneke telefûnê ye li bajêr. Meraq û tenêbûna wî zorê didin wî ku xeberdana mişteriyên xwe guhdarî bike, nemaze yên Leyla ya bedew…

Du Ziman, Baholek
Derhêner: Orhan Eskiköy – Özgür Doğan
Tirkiye 2009 (91 deq.)
Kurdî/Tirk ObbNvs almanî
Salekî mamostê Tirk li gundekî Kurd, mamoste bi kurdî, zarok jî bi tirkî nizanin. Cara yekem e ku mamoste vê erdnîgariyê dibîne û salekî xwe ji bo bi zarokan tirkî bide fêrkirin li vî gundê derbas dike. Gelo wê zarok bikaribin piştî salekî fêrî tirkî bibin??? Mamoste zanîngeha amojgariyê nû qedandiye û salekî xwe bi zarokên tirkî nezan re derbas dike. Ev fîlm jiyana vî mamostê ya salekî bi van zarokan re pêşkêşê temaşevanan dike. Di vê demê de mamoste û zarok bi destpêkirina hevdû nasînê û fêmkirinê dikin.

Dienstag, 15.06.2010

19.00

Kurzfilm: Die Saat
Regie: Müjde Arslan
Türkei/Kurdistan 2009 (14 min) OmeUt
Der Film handelt von dem Kampf, in einem Elendsviertel Istanbuls zu überleben. Haci Ferman, ein älterer kurdischer Mann, verliert seine Frau und damit den Sinn des Lebens. Während sie noch lebte, hatte seine Frau sich auf einen kleinen Garten in ihrer sonst niedergeschlagen Umgebung konzentriert.

Welcome
Regie: Philippe Lioret
Frankreich 2009 (109 min) deutsch , kurdisch
Seit über drei Monaten ist der kurdische Teenager Bilal schon auf der Flucht. Zu Fuß schaffte es der 17-jährige vom Irak durch ganz Europa bis an den Ärmelkanal. Er hat sein Land verlassen, nachdem seine Freundin Mîna kurz zuvor nach England emigriert ist, um sie wieder zu sehen und eine Fußballkarriere zu starten. Doch an der Nordküste Frankreichs nimmt seine Reise ein abruptes Ende. Hier geht es für ihn nicht weiter. Bilal und seine Freundin trennt nun, der Ärmelkanal. Bilal ist in Calais gestrandet. 34 Kilometer liegen zwischen ihm und der nächstgelegenen englischen Stadt. Kurz entschlossen sucht der Junge das örtliche Hallenbad auf, um das Schwimmen zu trainieren.
—————————————————-

Kurtefîlm: Tov
Derhêner : Müjde Arslan
Tirkiye/Kurdistan 2009 (14 deq.) ObbNvsÎngl
´Tov´ li ser têkoşîneke zindî mayînê ya li taxên Stenbolê hûr dibe. Hecî Ferman, pîremêrekî Kurd, pêşî jina xwe wenda dike û paşê jî wateya jiyana xwe. Dema di jiyanê de bû, jina wî li baxçeyekî piçûk dinihêrt, ya na li der û dora xwe ya kambax.

Xêrhatin
Derhêner: Philippe Lioret
Franse 2009 (109 deq.) elmanî/kurdî
Bîlal, xortekî Kurd ê 17 salî ye û piştî ku digel hevalkeçika xwe li rojhilata Navîn û Ewrûpayê digere û li Îngîlîstanê bi cih dibe. Lê jiyana wî ji nişka ve bi dawî dihê dema karbidestên Fransiz li Qenala Îngîlîz ew didin sekinandin. Biryarê dide ku bi avjeniyê derbazî alî dinê be û diçe hewza melevaniyê û xwe hîn dike. Li wê derê zilamekî bi navê Simon nas dike. Simon hinkerê avjeniyê ye û dike telaq bide. Da ku dilê jina xwe dîsa qezenç bike biryarê dide ku Bîlal bigire jêr per û baskên xwe û her tiştê xwe bixe rîsk. Flîma hêzdar a Phillippe Lioret li Fransayê ji aliyê zêdeyî yek mîlyon temaşevan ve hatiye dîtin û nerazîbûna li dij siyaseta koçberan a Fransayê zêde dike.

Mittwoch, 16.06.2010

19:00

Kurzfilm: CHEEESE… Hope dies last
Regie: Hüseyin Tabak
Österreich/Deutschland 2008 (12 min), Kurdisch, OmdtU.

Eine kurdische Familie wartet während des Irak-Krieges unter ihrem eingestürzten Haus im Keller auf die Hilfe der amerikanischen Truppen. Rings um das Haus fallen Bomben, aber die Familie lebt weiter in ihrer kleinen Welt mit ihren ganz persönlichen, kleinen Konflikten

Das Gefängnis Nr. 5: 1980–1984
Regie: Çayan Demirel
Kurdistan Türkei 2009 (100 min), türkisch, OmdtU.

In dem Dokumentarfilm wird von Generalstabschef Kenan Evren, der den Militärputsch am 12. September 1980 in der Türkei anführte, und Sakine Cansiz vom Führungskader der PKK über diese Zeit erzählt. Während Evren über die Eröffnung des berüchtigten Gefängnisses in Diyarbakir berichtet, bringt Cansiz die dort erlittene Folter zur Sprache. Ebenfalls zu Wort kommen die Zeitzeugen Ahmet Türk, der kürzlich als Vorsitzender der mittlerweile verbotenen DTP mit einem politischen Betätigungsverbot belegt wurde, sowie Tarik Ziya Ekinci, Feridun Yazar und andere.
In diesem Dokumentarfilm wurden auch Bilder des Karikaturisten Zülfikar Tak verwendet, die die Folter in der Türkei darstellen.
Der Regisseur Çayan Demirel wird anwesend sein.

———————————–

Kurtefîlm: Penîr… Hêvî miriyê dawî ye
Derhêner: Hüseyin Tabak
Awistirya/Elmaniya 2008 ( 12 deq.) Kurdî, ObbNvs elmanî

Malbatek Kurd di dema şerê Iraq ê de di jêrzemînê xaniyê xwe yê hilweşandî de li benda alîkariya leşkerên Amrîkî ye. Li der û dora xanî bombebaran e. Lê belê jiyana malbatê di cîhana wan ê piçûk de bi pirsgirêkên wan ên şexî berdewam e.

Zîndana Nr. 5 an: 1980–1984
Derhêner: Mujde Aslan
Kurdistan, Tirkiye 2009 (100 deq.) tirk ObbNvs elmanî

Di vî belgefîlmê de behsa cunta ya 12. Êlûnê 1980 yê ku di bin fermandariya serleşkerê ewlehiya Tirkî yê Kenan Evren de pêkhat, tê kirin. Bi hêza vê cuntayê bi hezeran Kurd xistin zîndanan û Kurdistan hate wêran kirin. çend şexsiyetên (wek; Sakîne Cansiz, Ahmet Turk, Tarik Ziya Ekinci û Ferîdun Yazar) Kurd ku para xwe ji zîndan û êşkence kirina vê demê girtine, li ser dema wehşetê diaxifin û jindariyên xwe bi temaşevanan re parve dikin.
Karîkatûrên Zulfîkar Tak bi wêneyan êşkenceyên wê demê pêşkêşê sînemahezan dike.
Derhêner Çayan Demirel beşdarvan e.

Kartenvorbestellung:
im Kino 3001
Schanzenstrasse 75
(im Hof)
20357 Hamburg
Tel.: 040/437679

http://kurdischefilmtagehamburg.blogspot.com/

Read Full Post »

(AKnews) – Tausende Studierende der Sprachfakultäten der kurdischen Salahaddin-Universität, Journalisten, Medienschaffende, Politiker, Kollegen, Freunde und Familienmitglieder überfluteten am Montag die Straßen der Hauptstadt der nordirakischen Region Kurdistan, Erbil. Sie verurteilten die Verschleppung und Ermordung des Journalisten und Sprachstudenten Sardasht Osman, der vor genau einer Woche vor dem Gebäude der Universität gewaltsam in ein Auto gezerrt und quälende Tage später in der Hauptstadt der an die Region Kurdistan grenzenden Provinz Niniveh, Mosul, ermordet und mit Folterspuren bedeckt aufgefunden wurde. Die Regierung solle die Untersuchungen des Falles beschleunigen, forderten die Demonstranten.

Der Fall hat die Region Kurdistan in Aufruhr versetzt. Viele Journalisten klagten an, dass Medienschaffende in der Region unter Druck stünden und bedroht seien, die Regierung jedoch trotz der Warnungen nichts gegen diese Zustände unternommen habe. Auch Osman wurde andauernd bedroht, nachdem er für die kritische kurdische Zeitung Hawlati in Suleimaniya politische Artikel übersetzt und veröffentlicht hatte, wie Freunde berichteten.

Die Demonstration startete vor der Sprachschule der Universität, vor der der Student entführt worden war. Er war unter Prügeln vor einer Reihe von Zeugen in ein Auto gezerrt worden, das zunächst tagelang unentdeckt blieb.

Der Sprecher des kurdischen Regionalparlaments, Kemal Kirkuki, empfing die verärgerten Demonstranten im Parlament. Er versprach, die Anstrengungen und den Druck auf die kurdische Regionalregierung auszuweiten, um ernsthafte Untersuchungen des grausamen Mordes an dem 23-jährigen Studenten durchzuführen. „Die Regierung muss Verantwortung übernehmen und die Täter dieses Mordes vor den Augen des kurdischen Volkes vor Gericht bringen“, sagte Kirkuki. Der Präsident der Region Kurdistan, Masud Barzani, habe bereits eine genaue Untersuchung angeordnet.

Kirkuki forderte zudem die Bestrafung jener, die nachlässig gehandelt hätten, nachdem der kritische Student entführt worden sei. „Jene, die Menschen bestrafen wollen wegen ihrer Texte und Artikel, sind auch jene, die nicht in das Gesicht des wahren Wortes blicken können“, sagte Kirkuki gegenüber der Protestmasse aus Studenten und Journalisten der Region Kurdistan.

Sardasht Othman befand sich im Hauptstudium der Englischen Sprache und Literatur an der Sprachfakultät der Universität. Zugleich arbeitete er als freier Journalist. Er arbeitete für eine Reihe von Websites. Am letzten Montag wurde er von unbekannten Tätern in einem weißen Minibus Marke Hyundai mit verdecktem Nummernschild entführt, bevor sie ihn zusammenschlugen.

Osmans Leiche wurde zwei Tage später in der Stadt Mosul gefunden. Der Wagen muss also eine Unmenge polizeilicher Checkpoints zwischen der Region Kurdistan und der gewaltgeplagten Stadt Mosul ohne Probleme durchquert haben. Osman wurde gefoltert, seine Hände und Füße waren gefesselt, es war ihm in den Kopf geschossen worden. Sein Körper wurde in einem Stadtviertel auf die Straße geworfen und von der Polizei gefunden.

„Wir protestieren aus unserem ethischen und humanitären Pflichtgefühl heraus“, sagte der Student Pishko Ahmed. „Wir fordern vom Parlament und der Regierung, unsere Forderungen anzuhören und den Fall verantwortlich aufzuklären.“ Ein Ausschuss müsse gebildet werden, um den Fall aufzuklären, die Täter zu finden und vor Gericht zu bringen, aber ebenso die Minister der Regionalregierung zu befragen, warum sie bislang so fahrlässig vorgegangen seien.

Ein Bruder Sardasht Osmans, Baker Osman, sagte, dieser Mord sei eine gefährliche Drohung an die kurdische Gesellschaft. Es würden weitere fürchterliche Morde geschehen, wenn die Missstände nicht behoben würden. „Wir werden diesen Fall niemals vergessen und Aufklärung fordern, weil seine Kritik und sein Denken ein Licht waren, um dieses Land aufzuklären, es sollte unseren Weg erleuchten, um die Fakten des Lebens hier klarer zu sehen.“

„Der Vorfall ist ein großes Sicherheitsrisiko für die kurdische Region und alle Einwohner, aber insbesondere für Journalisten, die hier schon immer bedroht wurden“, sagte der Journalist Halgurd Samad.

Salar Mahmoud, Vorsitzender des Menschenrechtsausschusses im Parlament der Region Kurdistan, forderte von den Sicherheitskräften der Region, die Untersuchungen zu beschleunigen. „Das Parlament muss über die Wahrheit hinter dem Mord aufgeklärt werden. Wir waren stolz in dieser Region über die Sicherheit und Stabilität, aber die Bedrohung der Sicherheit von Einwohnern bestraft die gesamte Führung der Region.“

Der Menschenrechtsausschuss hat das Parlament und den kurdischen Innenminister aufgefordert, alle Fakten des Tathergangs und Erklärungen dafür weiterzugeben, so Mahmoud. „Wir glauben nicht, dass die Sicherheitskräfte einen solchen Fall nicht lösen könnten, denn sie haben schon viel größere Straftaten aufgedeckt.“

Read Full Post »

Im Alter von 19 Jahren wollte ich Schauspielerin werden

Damals habe ich mich in der Schule bei einer Gruppe angemeldet und habe eine kleine Rolle bekommen.

Als ich dann an der Universität war, habe ich auch an einer Theatergruppe teilgenommen und habe viel vom unserem Regisseur gelernt und wir haben zusammen viele Theaterstücken gespielt.

An schließlich bin ich nach Deutschland gegangen, habe sofort eine Gruppe gesucht und jetzt bin ich endlich Mitglied in einer Theatergruppe.

Eigentlich ist es für mich nicht wichtig, wo, wie oder in welcher Sprache ich Theater mache, ob eine kleine oder eine große Rolle bekomme, wichtig ist für mich, dass ich tun kann, was ich am meisten liebe……………………………(Theater spielen)

Read Full Post »

AMED – Der Presseverantwortlich und Redaktionsdirektor, der auf kurdisch verbreiteten Zeitung Azadiya Welat, Vedat Kurşun ist vom 5. Schwurgericht in Diyarbakır zu einer Gefängnisstrafe von 166 Jahren verurteilt worden. Der Prozess war von mehreren Mitgliedern zivilgesellschaftlicher Organisationen und Zeitungen, darunter die baskische Zeitung Berria, begleitet worden. Die Entscheidung des Gerichtes wurde als historischer Eingriff in die Meinungsfreiheit beschrieben. Die Anwältin des Angeklagten betonte, dass er weder des Aufrufs zur Gewalt, noch des Mordes beschuldigt werde, sein einziges Verbrechen sei die freie Meinungsäußerung. Gegen ihn waren 103 Anklagen wegen „Propagandadelikten“ erhoben worden. Sogar Menschen, die an Aktionen in den Bergen teigenommen haben, bekommen meistens höchstens 36 Jahre, jede der Propagandaanklagen in der Strafe zu summieren, hält die Anwältin für rechtswidrig. Kurşun erklärte in seiner Abschlussrede, dass keiner der Journalisten verurteilt worden sei, die gefordert hätten „Das für jeden Soldaten fünf DTPlern die Kehle durchgeschnitten“ werden solle. Er wurde 103 Mal zu einem Jahr und 6 Monaten wegen Organisationspropaganda und zu 12 Jahren wegen Mitgliedschaft in einer „verbotenen Organisation“, also insgesamt 166 Jahre und 6 Monate verurteilt.

Quelle: ANF, 13.05.2010,

ISKU | Informationsstelle Kurdistan

Read Full Post »

Camille_Pissarro/Bäuerin mit einem Kind im Feld

Das ist wirklich ein schönes Foto. Die Frau erinnert mich an meine Oma

Sie arbeitet auch gerne auf dem Feld,obwohl wir kinder fand, dass das schwere Arbeit war.

Ich erinner mich daran, dass meine Oma mich einmal bat, etwas zu tun. Da schrie ich und sagte „Nein, das will ich wirklich nicht tun.“

Sie lächelt nur und sagte mit ihrer schönen Stimme: „Gut, dann mache ich das“  da sah ich sie an und lief zu ihr , um ihr zu helfen .

Dieses Mal lachte sie laut und gab mir schnell einen kleinen kuss auf die Wange

Read Full Post »

İSMET KAYHAN

Şîrîn Elemhulî, die zusammen mit 4 anderen kurdischen Gefangenen im Iran hingerichtet wurde, schrieb kurz vor ihrer Ermordung: „Sie wollten, dass ich leugne, Kurdin zu sein. Sie boten mir eine Zusammenarbeit an. Sie sagten, dass sie die Hinrichtung widerrufen, sollte ich zustimmen. Aber ich habe abgelehnt.“ Şîrîn Elemhulî hatte 4 Tage vor ihrer Hinrichtung einen Brief verfasst, in dem sie ihre Erfahrungen aus drei Jahren Gefangenschaft erklärte. Elemhulî, der nicht einmal ein Verteidiger zugestanden wurde, berichtet von den Jahren im Gefängnis „voller Folter und Schikanen hinter eisernen Türen. „Hängen sie mich auf weil ich Kurdin bin ?Von den Tagen voller Folter berichtend schreibt Şîrîn Elemhulî: „In den Händen der Soldaten habe ich Tag voller Schmerz durchlebt. Warum haben sie mich festgenommen oder warum hängen sie mich auf? Ist es weil ich Kurdin bin? Ich bin als Kurdin geboren und musste soviel Folter und Schikane erleben weil ich Kurdin bin.“ Ich bin mit der kurdischen Sprache aufgewachsen Elemhulî schreibt, dass der iranische Staat von ihr verlangte ihre Nationalität zu verleugnen. „Wenn ich das getan hätte, so hätte ich mich selbst verleugnet. Meine Sprach ist kurdisch. Ich bin mit dieser Sprache aufgewachsen. Sie erlauben nicht, dass ich in meiner eigenen Sprache spreche oder schreibe.“ Eure Folter ist mein Albtraum geworden In ihrem Brief richtet sich Şîrîn Elemhulî auch an die Anwälte und Richter und beschreibt, dass ihr nicht gestattet wurde während der Verhöre und Aussagen auf kurdisch zu sprechen. Sie hat in zwei Jahren ihrer Gefangenschaft im Ewin Frauengefängnis Persisch gelernt: „Weil ich nicht so gut Persisch konnte und ihr die Aussagen in eurer Sprache aufnehmen wolltet, habt ihr nicht verstehen können, was ich sagte.“„Die Misshandlungen, die ihr mir angetan habt waren Nachts meine Albträume und Tags Schmerz und Folter. Wegen den Folterungen während der Verhöre habe ich Kopfschmerzen, an manchen Tagen halte ich diese Schmerzen nicht aus. Ich kriege nicht mehr mit, was neben mir und in meinem Umfeld geschieht, und ich komme stundenlang nicht mehr zu mir. Ich blute aus der Nase. Eine weitere Folge der Folter ist, dass meine Sehkraft mehr und mehr schwindet. Ich bekomme nicht einmal die Erlaubnis zu einer Behandlung.“Elemhulî beschreibt, dass den anderen kurdischen Gefangenen in den Kerkern des Irans es genauso ergeht. Ihre letzten Worte vor der Hinrichtung waren folgenden: „Was ihr getan habt, habt ihr nicht nur mir und meiner Familie angetan; das weiß ich. Diese Folter haben auch Zeynab Celaliyan, Rûnak Sefazade und viele andere junge Kurd_innen erlebt. Tagelang warten kurdische Mütter, die Augen voller Tränen darauf, ihre Kinder zu sehen. Immer wenn das Telefon klingelt quälen sie sich, weil sie daran denken, was für schlimme Nachrichten sie erreichen mögen. Ist mein Kind hingerichtet worden …?“ Sie wollten, dass ich mit ihnen zusammenarbeite „Nach einer langen Zeit ein paar Tage vor dem 2. Mai 2010 haben sie mich für ein Verhör wieder einmal in den den Abschnitt 209 des Ewin Gefängnisses gebracht und ihre grundlosen Anschuldigungen wiederholt. Dort wollten sie, dass ich mit ihnen kollaboriere und sagten, dass sie mein Hinrichtungsurteil aufheben würden, sollte ich zustimmen. Das war unsinnig. Darum gab es nichts was ich ihnen hätte sagen können, außer der Dinge, die ich schon in meiner Verhandlung gesagt hatte.Letztendliche wollten sie, dass ich das, was sie mir sagten vor den Kameras wiederhole. Aber ich habe das nicht akzeptiert. Darauf hin sagte derjenige, der für meine Aussage verantwortlich war: ‚wir haben versucht dir zu helfen, aber weil deine Familie nicht bereit war zu kooperieren sind wir an diesen Punkt gekommen‘. Er hat mir zu diesem Zeitpunkt gesagt, dass sie mich nicht freilassen werden, dass sie mich hinrichten werden …“

Quelle: ANF, 10.05.2010, ISKU

Read Full Post »

Older Posts »